Musikvideo

Dirty Vegas - "Let The Night"


(YouTube Direktlink)

Hier der Clip zur neuen Single der britischen Houseformation Dirty Vegas. Dirty Vegas? Den meisten dürfte wohl eher ihr Hit "Days Go By", für den das Trio 2003 einen Grammy Award gewann, ein Begriff sein. Dann gab es 2005 die Trennung und 3 Jahre später die Wiedervereinigung. "Let The Night" dürfte wohl der Vorbote zu einem neuen Album sein, denn "Electric Love" liegt wiederum 3 Jahre zurück. Das, was ihr im Clip hierzu zu sehen bekommt, bin übrigens ich als Rentner.

Musikvideo

Violent Soho - "Saramona Said"


(YouTube Direktlink)

Dieser Clip (Regie: Dan Graetz) hat was. Ich habe noch nie eine solche Kameraführung in einem Auto gesehen. Wenn man mal drüber nachdenkt, ist dies aber gar nicht so schwer umzusetzen: Einfach Kamera und Schiene unterhalb des Autodaches anbringen. Neben dem Clip weiß auch der grungige Song zu überzeugen. Er stammt vom aktuellen Album "Hungry Ghost" der Band Violent Soho, die in einem 8.400 Einwohner starken Vorort der Millionstadt Brisbane, gelegen an der mittleren Westküste Australiens, beheimatet ist. Das Quartett feiert in diesem Jahr übrigens sein 10-jähriges Bestehen.

Musikvideo

Darling - "Sail Away"


(Vimeo Direktlink)

Hier der Clip zu einer mitreißenden, kraftvollen Nummer des Dubliner Indie-Rock-Duos Darling, bestehend aus Gary Harding und James McGuire (die man augenscheinlich fast für Brüder halten könnte). Im Oktober letzten Jahres veröffentlichten die irischen Newcomer ihren Debütsong "Echoes". Zum neuen Track "Sail Away" ist aber, wie ich finde, schon eine deutliche Steigerung festzustellen.

mehr

Bulldoggen-Welpe mag noch nicht ins Bett


(YouTube Direktlink, via to)

Frog will mal eine große und starke Französische Bulldogge werden - da gehört Schlaf aber eben auch dazu, und am Ende sieht er es ja auch ein.

If Phones Were Books


(YouTube Direktlink, via reddit)

Episch!

Musikvideo

Kate Miller-Heidke feat. Passenger - "Share Your Air"


(Vimeo Direktlink - YouTube Direktlink)

Ein Song, den Schönheit und Anmut auszeichnen. Man könnte auch resümieren: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Und dann wird die verzaubernde Stimme von Kate Miller-Heidke auch noch unterstützt von dem Straßenbarden der Neuzeit: Mike Rosenberg alias Passenger. Abgerundet wird die Seelen-Wellnessdusche von einem wundervollen Clip des Regisseuren-Duos Oh Yeah Wow, die ich heute ja schon mal im Blog hatte. Einziger Wermutstropfen: Das neue Album der australischen Singer-Songwriterin mit dem Titel "O Vertigo!" ist hierzulande leider noch nicht erhältlich.

Via Halsbandkamera

Katzenkampf aus Katzenperspektive


(YouTube Direktlink, via b3ta)

Halsbandkamera? CatGoPro? Das wird nach diesem Clip wohl groß im Kommen sein. Die Gerichtsverwertbarkeit dürfte noch zu klären sein, aber schon jetzt kann man feststellen, dass Katzenkameras beängstigende Einblicke in die rauen Nachbarschaftsfeden der Stubentiger liefern.

Clip-Compilation

Katzen vs. Technik


(YouTube Direktlink, via reddit)

Von Menschen entwickelt, von Katzen gestraft. Frohes Batschen!

Große Katzen und wildes Toilettenpapier


(YouTube Direktlink, via to)

Die Leute von Big Cat Rescue lassen Serval, Rotluchs, Luchs und Ozelot Bekanntschaft machen mit einer der größten Errungenschaften menschlicher Zivilisation. Ich sag nur: Liebe auf den ersten Biss.

Musikvideo

Hudson and Troop - "Frameless"


(Vimeo Direktlink - YouTube Direktlink)

So langsam wird die Zeit reif für ein ordentliches Debütalbum. Der australische Indie-Folk-Künstler Travis Aulsebrook (Bio) hat in den vergangenen drei Jahren unter dem Pseudonym Hudson and Troop bereits viele schöne Songs, gepresst auf diversen EPs, veröffentlicht. Für Aufhorchen sorgte bereits seine Debütsong "Against The Grain", unterstützt von einem liebenswerten Stop-Motion-Clip.

Der neue Song "Frameless" ist der vielversprechende Vorbote zu Travis' neuestem Mini-Album "Daytrip Enquiries". Eines der besten Regisseurenduos in Sachen Musikvideos, Andrew Goldsmith und Darcy Prendergast alias Oh Yeah Wow (@feingut), drehte den außergewöhnlichen Clip hierzu. Begleiten dürfen wir ein gleichmütiges Fabelwesen, das mit seinen liebenswert wurstigen Fingern die Zeilen des Songs verdeutlicht und dabei zusehends unzufriedener durchs Leben schlürft.